Start

Die genaue Platzierung der Klassen wird im Rahmen der Preisverleihung am 3. Mai in Berlin bekannt gegeben. Hier wollen wir euch die vier Gewinnerprojekte schon mal vorstellen:

The Third Eye – Geh deinen Weg

Lerngruppe (4./5./6. Klasse) der Montessori-Gemeinschaftsschule Berlin Buch

Menschen mit starker Sehbehinderung oder gar fehlendem Augenlicht können in Zukunft den Blindenstock einmotten. Jedenfalls, wenn sich das Projekt „The Third Eye – Geh deinen Weg“ eines Tages zum marktreifen Produkt entwickelt hat. Die Schülerinnen und Schüler der Lerngruppe F setzen auf ein ganz besonderes Kleidungsstück. Ihr Blindengürtel gibt Vibrationssignale, wenn sich Hindernisse nähern. Je näher sie sind, desto stärker vibriert’s. So können sich visuell eingeschränkte Menschen wieder frei und bestens orientiert bewegen.

Eine Weltretter-Idee für alle, die sich eine Gesellschaft wünschen, in der Behinderungen keine Hürden mehr sind.

The Third Eye – Geh deinen Weg

Das Sonne-Wind-Auto

Dritte Klasse der Süderwischschule Cuxhaven

Wie können wir mit eigenen Autos mobil bleiben, ohne die Umwelt mit schädlichen Abgasen zu belasten? Diese Frage fand in diesem Projekt eine verblüffend einfache Antwort: Wir brauchen eigentlich nur die Sonne und den Wind. Die Schülerinnen und Schüler entwickelten ein Auto, das mit alternativer Energie angetrieben wird. Auf dem Dach befinden sich Solarzellen, außerdem produzieren Windräder mit dem Fahrtwind Strom für den Anlasser.

Eine Weltretter-Idee für alle, die auch in Zukunft ohne schlechtes Gewissen im eigenen Auto unterwegs sein wollen.

Das Sonne-Wind-Auto

Der Flucht-Akkinator

Fünfte Klasse der Stadtteilschule Lurup aus Hamburg

Bodenbewohnende Lebewesen haben ein Problem, wenn eine Baustelle ihre Welt buchstäblich auf den Kopf stellt. Die gute Nachricht: Die Rettung naht. Mit ihrem Flucht-Akkinator entwickelten die Schülerinnen und Schüler dieses Projekts eine Maschine, die einen Ausweg ermöglicht. Die Maschine wird durch eine Fotovoltaikzelle angetrieben und arbeitet mit einem Rohr, durch das die Bodenbewohner fliehen können. Angelockt werden sie durch Musik. Der aus verschiedenen Materialien zusammengebaute Prototyp erklärte anschaulich das Projekt.

Eine Weltretter-Idee für alle, die ein großes Herz auch für die kleinen Lebewesen haben, mit denen wir unseren Planeten teilen.

Der Flucht-Akkinator

Solar-Kids

Fünfte Klasse der Theodor-Heuglin-Gemeinschaftsschule

Die Digitalisierung schreitet auch in den Schulen voran. Immer häufiger kommen auch Tablets zum Einsatz. Kleines Problem: Die Geräte müssen regelmäßig aufgeladen werden und brauchen dafür Strom. Ist das vereinbar mit dem Ziel, auf saubere Energien umzusteigen? Ist es, dachte sich die Projektgruppe „Solar Kids“ und entwickelte einfach eine Tablet-Aufladestation, die nur mit Sonnenlicht arbeitet. Eigene Flyer und Sticker bewerben dieses neue Produkt. Aber das Beste ist: Die Station ist wirklich schon einsatzbereit!

Eine Weltretter-Idee für alle, die den Klimawandel bremsen möchten, ohne auf moderne Technologie zu verzichten!

Solar-Kids

In Zusammenarbeit mit

Baden-Württemberg Stiftung ADAC Stiftung alpetour experimenta Stiftung Rechnen
Brainclash Geosmart Gesellschaft für digitale Bildung mbH Green City MINT Zukunft Schaffen
Newrizon phorms education Tropical Islands IPN Kiel